"Spezialfall" in der Bausanierung

 

Ein Gebäude soll restauriert werden. Um zeitgemäße Heizenergieverbräuche und hohen Wohnkomfort zu gewährleisten, werden Dachdämmarbeiten erforderlich. Die neuen Wärmeschutzverordnung sind einzuhalten. 

In vielen Fällen werden die auszuführenden Arbeiten durch Öko-Förderprogramme von Bund, Ländern und Gemeinden unterstützt. Aber  gerade bei Flachdächern, wie bei Alt- und Plattenbauten mit darrunterliegenden Kriechböden und Drempelräumen machen eine vernünftige Wärmedämmung fast unmöglich.


Die Lösung

prääsentiert ALFACELL Naturbaustoffe GmbH, als Verarbeiter von Zellulosedämmstoffen. Die Flocken werden in einem maschinellen Prozess in Hohlräume eingeblasen oder auf zu dämmende Flächen offen aufgeblasen. 

In diesem Fall ist die zu dämmende Fläche, die oberste Geschossdecke. Ist der Kriechboden komplett geschlossen (Altbau-Kaltdach), muss der Dachdecker zunächst Einstiegsluken für den Zelluloseverarbeiter schaffen.

 

Häufig reicht eine einzige Luke, um die gesamte Geschossdecke mit Dämmstoff zu beflocken. Während die Einblasmaschine auf dem Gehweg vor dem Haus parkt, bringt der Zelluloseverarbeiter pro Arbeitstag eine 20cm starke Dämmschicht in bis zu 1000 m² große Kriechböden ein.


Fazit

Witterungsbedingte Bauablaufsverzögerungen entfallen bei dieser Art zu Dämmen völlig. Das Zellulosedämmsystem ermöglicht Ihnen eine signifikante Kosteneinsparung und eine unter bauphysikalischen Gesichtspunkten optimale Dämmlösung. Ein wichtiger Zusatznutzen:

  • Zellulose hat die für Holzwerkstoffe typisch hohe Wärmespeicherfähigkeit und bietet daher bis zu 40% mehr sommerlichen Wärmeschutz als Mineralfaser- oder EPS Dämmstoffe. Es bleibt angenehm kühl unterm Dach!

Referenzkunden

Plattenbausiedlung Potsdam "Am Stern"

Plattenbausiedlung Potsdam Waldstadt

Q3A Bauten Berlin Köpenick, Kaulsdorfer Str.


  • zurück zur Seite Zellulosedämmung

  • Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@alfacell.de